Moritz Eggert (geb. 1965)

 

'Neue Dichter Lieben' (2000)

 

Peter Schöne, Bariton

Alexander Fleischer, Klavier

 

 

Der 2000 vollendete Zyklus Neue Dichter Lieben von Moritz Eggert ist ein Feuerwerk der zeitgenössischen Liebeslyrik. Bekannte und unbekanntere Dichter wurden gefragt, ein Poem zur Vertonung vorzuschlagen. Im Rahmen der „Expo2000“ in Hannover wurde das Werk uraufgeführt und erfreut sich seither äußerster Beliebtheit, zeigt es doch nicht zuletzt, was ein Gedicht alles kann: Vom Heiteren, Ironischen, Sarkastischen zum Versonnenen, Stillen, Innerlichen bis hin zum Absurden. Jedwede Schattierung der Liebe wird beleuchtet. In der kongenialen Komposition hören wir ungewohnte, spannende, „reizende“ Klänge, die uns das Gesagte näherbringen. 

Der Bezug im Titel zu Robert Schumanns Dichterliebe ist nicht zu leugnen. Auch damals, über 150 Jahre zuvor war die Verknüpfung von Wort und Ton aufs Äußerste gelungen. In Eggerts Werk erleben wir nun erneut das musikalische Suchen und Finden für die zeitgemäße Sprache der Liebe.